Überbrückungsfinanzierung in der Corona-Krise

Landeskulturfonds stellt Liquiditätssicherungskredite zur Verfügung

Der Landeskulturfonds bietet Liquiditätssicherungskredite bei Einnahmenausfällen oder zusätzlichen Kosten auf Grund der Covid-19-Pandemie für betroffene Landwirtschaftsbetriebe an.
Dabei will man eine schnelle Hilfe anbieten, die auf Initiative des Vorsitzenden des Kuratoriums des Landeskulturfonds, LH-Stv. Josef Geisler, ausgearbeitet worden ist. Diese Kredite stellen eine Unterstützung für all jene Landwirtschaftsbetriebe dar, die durch die Corona-Pandemie seit Anfang März innerhalb eines halben Jahres mit Einnahmenausfällen oder zusätzlichen Kosten im Ausmaß von mindestens 10.000 Euro betroffen sind.
Auch wenn die landwirtschaftliche Produktion mehr oder weniger in vollem Umfang in die Vegetationsperiode starten kann, sind einige Teilbereiche der Landwirtschaft von der Corona-Krise stark betroffen. „Von bäuerlichen Betrieben, die hinsichtlich Absatz auf Gastronomie, Hotellerie und Küchen der öffentlichen Verpflegung stark angewiesen sind, über den Zuchtbetrieb bis zum Urlaub-am-Bauernhof-Betrieb, der bereits erhaltene – und verplante - Anzahlungen seiner Gäste wieder zurückzahlen muss und in den nächsten Monaten keine Einnahmen aus der Vermietung lukrieren kann, reicht die Palette der betroffenen Betriebe", schildert LH-Stv. Josef Geisler die aktuelle Situation einiger Höfe in Tirol. Sie alle haben aktuell mit einem enormen Liquiditätsengpass zu kämpfen, wobei gleichzeitig die Kosten mit dem Start in den Frühling und damit in die Vegetationsperiode in vollem Umfang anfallen.
Geisler dazu: „Im Sinne einer Grundausstattung mit Liquidität bietet der Landeskulturfonds, dessen gesetzlicher Auftrag immer auch die Unterstützung von in Not geratenen land- und forstwirtschaftlichen Betrieben darstellte, nunmehr Überbrückungskredite mit einer Laufzeit bis 5 Jahren an. Damit sollen den bäuerlichen Betrieben möglichst unbürokratisch die notwendigen finanziellen Mittel zur Bezahlung der wichtigsten betrieblichen Ausgaben schnell zur Verfügung gestellt werden."

Sechs Monate anrechenbar

Während der Härtefallfonds des Bundes praktisch nur von Vollerwerbsbetrieben angesprochen werden kann, stehen die Liquiditätssicherungskredite des Landeskulturfonds allen Tiroler landwirtschaftlichen Betrieben sowohl im Voll- wie auch im Nebenerwerb zur Verfügung. Thomas Danzl, Geschäftsführer des Landeskulturfonds, erklärt: „Die Mindestkreditsumme beträgt 10.000 Euro, maximal können 100.000 Euro beantragt werden." Anrechenbar sind Einnahmenausfälle bzw. versunkene oder zusätzliche Kosten auf eine Zeitspanne von sechs Monaten, beginnend mit 1. März 2020. „Durch diese Hochrechnung, die durch Umsatzlisten, Buchungsbestätigungen und ähnliche Nachweise aus den Vergleichsmonaten des Vorjahres nachgewiesen werden muss, erwarten wir eine beträchtliche Zahl an landwirtschaftlichen Betrieben, die diese Kredituntergrenze von mindestens 10.000 Euro erreichen und möglicherweise einen Antrag auf einen Liquiditätssicherungskredit stellen werden." Die Rückzahlungsfähigkeit des Kredites durch den antragstellenden Betrieb muss im Zuge der Bearbeitung festgestellt werden.

Die Abwicklungsanleitung zu den Liquiditätssicherungskrediten sowie das Antragsformular und die notwendigen Beilagen finden Sie hier:

Abwicklungsanleitung
Kreditantrag
Beilage – Kreditnachweis

 

Förderungsabwicklung:


1. Oben angeführtes Antragsformular und „Beilage - Kreditnachweis" herunterladen und ausfüllen.

2. Der ausgefüllte Antrag wird an das Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Agrarwirtschaft, agrarwirtschaft@tirol.gv.at zur Bearbeitung geschickt. Folgende Beilagen sind anzuschließen:
- Ausgefüllte Beilage – Kreditnachweis
- Eigenständig erstellte Aufstellung der Einnahmenausfälle und/oder zusätzlichen Kosten frühestens ab 01.03.2020 auf die Dauer eines halben Jahres durch Gegenüberstellung mit den Vergleichsmonaten des Vorjahres mittels Umsatzlisten, Buchungsbestätigungen und ähnlichen tauglichen Nachweisen.

3. Bearbeitung und Plausibilisierung des angegebenen Schadensausmaßes sowie Feststellung der Rückzahlungsfähigkeit des Liquiditätssicherungskredites durch das Amt der Landesregierung

4. Abwicklung, ggf. hypothekarische Besicherung und Auszahlung durch den Landeskulturfonds

Anschrift

Landeskulturfonds
Wilhelm-Greil-Straße 9
A-6020 Innsbruck
+43 512 508 3870
landeskulturfonds@tirol.gv.at

 

Volltextsuche

Landeskulturfonds
ImpressumSitemapDatenschutz

powered by webEdition CMS